Am Montag, den 16. Dezember 2019, unterzeichneten die Stichting Holwerd aan Zee, Vogelbescherming Nederland, die Provinz Friesland, die Gemeinde Noardeast-Fryslân und Wetterskip Fryslân gemeinsam eine Absichtserklärung, um das Projekt “Holwerd aan Zee” zur Realisierung zu bringen. Mit der Unterzeichnung dieser Vereinbarung ist die tatsächliche Umsetzung dieses wegweisenden Projekts einen erheblichen Schritt näher gekommen.

Mit der Unterzeichnung der Absichtserklärung vereinbaren die Parteien, die zweite Phase des Holwerd aan Zee Projekts gemeinsam vorzubereiten. Dabei geht es um die eigentliche Gestaltung des Gebietes, wie z.B. den Zugangskanal durch das Salzwiesengebiet, die Schleuse im Seedeich, den Gezeitensee, Nistinseln, einen Boulevard und Raum für Natur und Erholung. Inklusive einer ökologischen Anbindung an das Hinterland.

Andere kooperierende Parteien
Rijkswaterstaat und das Ministerium für Landwirtschaft, Natur und Fischerei sowie das Ministerium für Infrastruktur und öffentliche Arbeiten sind wichtige Kooperationspartner. Die Vereinbarungen mit diesen Partnern laufen parallel zu dieser Absichtserklärung. Wir arbeiten mit allen Partnern zusammen, um eine effiziente Nutzung der Ressourcen in der Region zu gewährleisten. Sie prüft aber auch die Möglichkeit der Vernetzung mit anderen Projekten, wie z.B. der geplanten Verbesserung des Deiches Koehool-Lauwersmeer.

Ausführungsplanung
Es wurden viele Voruntersuchungen durchgeführt. Diese waren notwendig, um den Parteien genügend Unterstützung zu geben, um diesen nächsten Schritt im Prozess zu vollziehen. Die in der Vereinbarung vereinbarten Aktivitäten werden im Jahr 2020 zu einem endgültigen Entwurf und einer Projektplanung führen. Bis dahin werden auch zwischen den Parteien Vereinbarungen über Rollen und Aufgaben bei der Umsetzung und Verwaltung von Holwerd aan Zee getroffen. Ein gutes Design ist auch für die Genehmigungsverfahren sehr wichtig.

Holwerd aan Zee nähert sich.
Anfang des Jahres erhielt die Niederländische Gesellschaft für Vogelschutz zusammen mit dem Waddenvereniging und It Fryske Gea 15 Millionen Euro aus dem Dream Fund der Postleitzahlenlotterie für Holwerd aan Zee. Die Provinz Friesland und die Gemeinde Noardeast-Fryslân haben ebenfalls gemeinsam 15 Millionen Euro reserviert. Im vergangenen Monat wurde ein Antrag beim Wattenmeerfonds gestellt. Im kommenden Frühjahr wird sich zeigen, ob der Staat, teilweise aus dem Regionalausgleich Nordostfriesland, die verbleibende Haushaltslücke schließen wird. Damit rückt die Umsetzung der zweiten Phase von Holwerd aan Zee immer näher. (Quelle: www.nefnijs.nl)